AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen Coaching – Beratung – Supervision der Friedrich & Lorenzen OHG (FL)

 

Anwendung der allgemeinen Geschäftsbedingungen 

Die allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln die Geschäftsbeziehung zwischen FL und dem/der AuftraggeberIn, soweit zwischen den Vertragsparteien keine Abweichungen schriftlich vereinbart wurden. 

Vertragsgegenstand 

Der/die AuftraggeberIn nimmt bei FL ein Coaching/ Beratung/ Supervision in Anspruch. Der/die AuftraggeberIn und FL definieren gemeinsam das Anliegen und das Ziel des Coachings/ der Beratung/der Supervision. Um die Ziele zu erreichen, werden durch FL verschiedene Verfahren angewendet. Diese beruhen auf Grundlagen z.B. der Humanistischen Psychologie, der Transaktionsanalyse, dem Zürcher Ressourcenmodell und dem Psychodrama. Andere Verfahren und Methoden werden nicht ausgeschlossen. Sie dienen allerdings nicht der Heilung psychischer Krankheiten. Eine Psychotherapie (Diagnostik, Heilen oder Lindern von Krankheiten/ psychischer Störungen) wird ausdrücklich ausgeschlossen und nicht durchgeführt. 

 

Erfolg des Coachings/ der Beratung/ der Supervision 

Coaching/ Beratung/ Supervision sind komplexe Prozesse, die von verschiedensten Einflüssen abhängen. FL kann trotz aller Anstrengungen den geplanten oder erwünschten Erfolg und das Erreichen der gesetzten Ziele in der gemeinsamen Arbeit nicht garantieren. Beide Parteien arbeiten nach bestem Wissen daran, dass ein Erfolg bzw. das angestrebte Ziel zustande kommt. 

Dauer von Coaching/ Beratung

Die Dauer des Coachings/ der Beratung ist vom Thema und/ oder dem Anliegen des/ der AuftraggeberIn abhängig und somit individuell unterschiedlich. 

Gesundheitszustand und Mitwirkung des/ der Teilnehmenden 

Der/ die TeilnehmerIn sichert zu, dass er/ sie an keiner Erkrankung leidet, die seine/ ihre Geschäftsfähigkeit beeinträchtigt oder die der Teilnahme aus medizinischen, psychiatrischen oder psychologischen Gründen zurzeit entgegensteht. Im Falle einer für die Teilnahme relevanten Erkrankung, erklärt sich der/ die TeilnehmerIn bereit, FL davon in Kenntnis zu setzen. FL behält sich vor, eine Anmeldung, bzw. Fortführung der Zusammenarbeit aus oben genannten Gründen abzulehnen. 

Eigenverantwortung des/ der Auftraggebers/-in 

Coachingprozesse können viele Bereiche des Lebens wie Arbeit, Finanzen, Beziehung, Gesundheit, Bildung und Freizeit miteinschließen. Es wird hiermit ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der/ die AuftraggeberIn für alle getroffenen Entscheidungen, die zusammen mit FL erarbeitet wurden, selbst verantwortlich ist und diese Entscheidungen außerhalb der Verantwortung von FL liegen. Die von FL vorgebrachten Lösungsansätze sind lediglich Vorschläge. 

Versicherungsschutz/Haftung bei Unfällen und Diebstahl 

FL haftet bei Unfällen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen mit der Berufshaftpflichtversicherung; FL haftet jedoch nicht für Verlust oder Diebstahl eingebrachter Sachen von Auftraggebern. 

 

Datenschutz 

FL nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten ernst und behandelt Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung (siehe auch Homepage unter Datenschutz). Personenbezogene Daten werden im Rahmen der Vertragserfüllung und sofern sie für die vereinbarten Leistungen erforderlich sind, in der Kundendatenbank von FL gespeichert: Hierzu können der Gegenstand, die Art, der Inhalt, der Umfang und die Dauer der Zusammenarbeit gehören. Geschützte personenbezogene Daten werden nur zum jeweiligen rechtmäßigen zur Aufgabenerfüllung gehörenden Zweck von FL genutzt, bzw. verarbeitet. Eine Weitergabe oder Bekanntgabe solcher Daten an Dritte ist nicht vorgesehen und erfolgt nur nach vorheriger Absprache und Zustimmung des Auftraggebers, bzw. des Kunden. Möchte der/ die AuftraggeberIn, dass nach Beendigung des Geschäftsverhältnisses seine Daten gelöscht werden, bedarf dies der Mitteilung an FL.

Distanzierung von Scientology 

FL stellt sicher, dass weder das Unternehmen noch ihre Beschäftigten bei der Erfüllung der Aufträge Inhalte nach der Technologie von L. Ron Hubbard durchführen, anwenden oder verbreiten. 

Widerrufsrecht 

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsabschlusses (nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem Dokument Widerrufsbelehrung auf der Homepage). 

Rechtsgültigkeit der AGB 

Sollten einzelne Bestimmungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ungültig oder nichtig sein bzw. werden, wird dadurch die Wirksamkeit des übrigen Vertrages davon nicht berührt. Vielmehr ist die ungültige oder nichtige Bestimmung durch die Bestimmungen zu ersetzen, die dem Zweck des Vertrages oder dem Parteiwillen am nächsten kommen. 

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen Weiterbildung & offene Seminare der Friedrich & Lorenzen OHG (FL)

Anwendung der allgemeinen Geschäftsbedingungen 

Die allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln die Geschäftsbeziehung zwischen der Friedrich & Lorenzen OHG (nachfolgend FL genannt) und den Teilnehmenden, soweit zwischen den Vertragsparteien keine Abweichungen schriftlich vereinbart wurden. 

Voraussetzung zur Teilnahme 

An den Weiterbildungen/ Seminaren der FL kann jeder teilnehmen; ein Anspruch auf Teilnahme besteht nicht. Soweit für einen angestrebten anerkannten Abschluss Zugangsvoraussetzungen vorgeschrieben sind, ist deren Erfüllung Voraussetzung für die Teilnahme. Die Zugangsvoraussetzungen sind auch von dem Teilnehmenden selbst zu prüfen.

Anmeldung 

Die Anmeldung zu einer Weiterbildung/einem Seminar erfolgt entweder schriftlich per Fax oder Post mit PDF-Anmeldeformular oder durch das Online-Anmeldeformular von FL. Die Anmeldung und die Akzeptanz der AGB sind mit der Unterschrift des Teilnehmenden und nach Eingang bei FL verbindlich. Nach der Anmeldung erhält der Teilnehmende per E-Mail seine Platzbestätigung, die Folgendes beinhaltet: Name des Anbieters, Inhalt der Dienstleistung, Gesamtpreis und Art der Preisberechnung, Zahlungs- und Leistungsbedingungen sowie die vereinbarten Termine. Die Zahlung der Teilnahmegebühren ist stets vor Seminarbeginn ohne Abzug fällig. Mit dem Eingang des Rechnungsbetrages auf dem angegebenen Konto ist der Seminarplatz gesichert. 

Gebühren und Zahlungsbedingungen 

Die im Seminar- oder Weiterbildungsangebot genannten Gebühren sind ggf. zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer zu zahlen. Bitte beachten Sie die jeweilige Ausschreibung. Ein Abzug oder Minderung der Kosten wegen verspätetem Einstieg bzw. vorzeitigem Ausstieg aus dem Seminar ist ohne vorherige Absprache nicht möglich. In der Gebühr inbegriffen sind die in der Seminarbeschreibung aufgeführten Leistungen. Es können zusätzliche Ausgaben anfallen wie z.B. Hotelübernachtungen oder die jährliche Mitgliedschaft in der DGTA (derzeit 147 Euro). Es ist zwischen TA- Jahresweiterbildungsgruppen und Wochenend- oder Tagesseminaren zu unterscheiden. Für die Transaktionsanalyse (TA)/ Mediatoren-Jahresweiterbildungsgruppen ist die jährliche Vertragsbindung maßgeblich. Der Jahresbetrag wird immer vor Start der Ausbildung und somit vor Beginn des 1. Moduls eines Jahres nach Erhalt der Rechnung fällig. Zahlungsziel ist jeweils 2 Wochen vor Modulstart. Auf Anfrage ist eine Zahlung pro Modul möglich. Mit Teilnehmenden vereinbarte Zahlungen pro Modul, entbinden jedoch bei Ausfall durch Krankheit oder aus anderen persönlichen und beruflichen Gründen nicht von der Zahlungsverpflichtung des eingegangenen Jahresvertrages.

Gesundheitszustand und Mitwirkung des/ der Teilnehmenden

Der/die Teilnehmende sichert zu, dass er/sie an keiner Erkrankung leidet, die seine/ihre Geschäftsfähigkeit beeinträchtigt oder die der Teilnahme aus medizinischen, psychiatrischen oder psychologischen Gründen zurzeit entgegensteht. Im Falle einer für die Teilnahme relevanten Erkrankung, erklärt sich der/die Teilnehmende bereit, die FL davon in Kenntnis zu setzen. Die FL behält sich vor, eine Anmeldung, bzw. Fortführung der Weiterbildung aus oben genannten Gründen abzulehnen. 

Eigenverantwortung des/der Teilnehmenden 

Es wird hiermit ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der/die Teilnehmende für alle getroffenen Entscheidungen, die zusammen mit der FL erarbeitet wurden, selbst verantwortlich ist und diese Entscheidungen außerhalb der Verantwortung von FL liegen: Die von FL vorgebrachten Lösungsansätze sind lediglich Vorschläge. 

Stornierung/Rücktritt 

Bei Ausfall eines Wochenend- oder Tagesseminares aufgrund Erkrankung des/ der Seminarleiters/-in oder sonstigen unvorhersehbaren Ereignissen, wird das Seminar entweder ersatzweise durch eine/n qualifizierten Kollegen/in durchgeführt, zeitlich verschoben oder abgesagt. Für den Fall der ersatzlosen Absage seitens der Seminarleitung, wird dem/der Teilnehmenden die bereits gezahlte Seminargebühr erstattet. Generell können Stornierungen seitens der Teilnehmer eines Seminars, bis 21 Tage vor Seminarbeginn kostenfrei durchgeführt werden. Sollte ein/-e Teilnehmer/-in verhindert sein, kann für das Seminar auch ein geeigneter Ersatzteilnehmer benannt werden. Wenn der/die Teilnehmende bis zu 14 Tage vor Kursbeginn absagt, wird eine Ausfallgebühr von 50% der Seminarkosten berechnet. Wenn der/die Teilnehmende bis zu 7 Tage vor Kursbeginn absagt, wird eine Ausfallgebühr von 80% der Seminarkosten berechnet. Danach wird die volle Kursgebühr fällig. Wenn der/die Teilnehmende kurzfristig aus Krankheitsgründen (nachweislich durch Attest) nicht teilnehmen kann, wird dem/der Teilnehmenden der gezahlte Betrag erstattet. 

 

Den Ausfall eines Weiterbildungsblocks der TA-Jahresweiterbildungs-/Mediadionsgruppe durch den/die Teilnehmende/-n (aus Krankheitsgründen oder ähnlichen Gründen) kann der/die Teilnehmende im selben Jahr in einer anderen Gruppe von FL, sofern dort Plätze frei sind, nachholen. Für den Fall der ersatzlosen Absage seitens der Seminarleitung, d.h. wenn der Weiterbildungsblock weder ersatzweise durch einen/eine qualifizierte/-n Kollegen/-in durchgeführt, noch zeitlich verschoben werden kann, wird dem/der Teilnehmenden die bereits gezahlte Gebühr für dieses eine ausgefallene Modul erstattet. Stornierungen der kompletten Jahrestermine einer Weiterbildungsgruppe seitens des/der Teilnehmenden können bis zu 6 Wochen vor dem 1. Modulbeginn eines Jahres kostenfrei durchgeführt werden. Falls der/die Teilnehmende bis zu 4 Wochen vor Modulbeginn absagt, wird eine Ausfallgebühr von 50% der Jahresgebühr berechnet. Falls der/die Teilnehmende bis zu 2 Wochen vor Modulbeginn absagt, wird eine Ausfallgebühr von 80% der Jahresgebühr berechnet. Danach wird die volle Jahresgebühr fällig. Die Stornierung hat schriftlich zu erfolgen (siehe hierzu auch die Widerrufsbelehrung). Kann der/die Teilnehmende für den Ausfallplatz eine/-n geeignete/-n Ersatzteilnehmer/-in nennen, wird auf die Ausfallgebühr verzichtet. 

Außerordentliche Kündigung 

Bei einer außerordentlichen (fristlosen) Kündigung im laufenden Ausbildungsverhältnis, die innerhalb von zwei Wochen von beiden Seiten  ausgesprochen werden kann, und nachdem der zur Kündigung Berechtigte den wichtigen Grund erfahren hat, wird Ihnen ein bis dahin zu viel gezahlter Jahresbetrag erstattet, bzw. der geschlossene Jahresvertrag aufgelöst. Hierbei entstehen keine Kosten. Die Kündigung hat schriftlich zu erfolgen. 

Seminarausfall – Änderung der Seminarausschreibung 

Bei Nichterreichung der angegebenen Mindestteilnehmerzahl kann das Seminar kurzfristig abgesagt werden. In diesen Fall werden bereits bezahlte Seminargebühren von FL zurückerstattet. 

Teilnahmebestätigung 

Nach Abschluss des Seminares erhält jeder Teilnehmer eine Teilnahmebestätigung von FL oder/und eine zertifizierte Bescheinigung der Deutschen Gesellschaft für Transaktionsanalyse (DGTA e.V.). 

 

Versicherungsschutz/Haftung bei Unfällen und Diebstahl 

FL haftet bei Unfällen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen mit der Berufshaftpflichtversicherung; FL haftet jedoch nicht für Verlust oder Diebstahl eingebrachter Sachen von TeilnehmerInnen. 

Datenschutz 

FL nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten ernst und behandelt Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung (siehe auch Homepage unter Datenschutz). Personenbezogene Daten werden im Rahmen der Vertragserfüllung und sofern sie für die vereinbarten Leistungen erforderlich sind, in der Kundendatenbank von FL gespeichert: Hierzu können der Gegenstand, die Art, der Inhalt, der Umfang und die Dauer der Zusammenarbeit gehören. Geschützte personenbezogene Daten werden nur zum jeweiligen rechtmäßigen zur Aufgabenerfüllung gehörenden Zweck von FL genutzt, bzw. verarbeitet. Eine Weitergabe oder Bekanntgabe solcher Daten an Dritte ist nicht vorgesehen und erfolgt nur nach vorheriger Absprache und Zustimmung der Teilnehmenden, bzw. des Kunden. Möchte ein Teilnehmer, dass nach Beendigung des Geschäftsverhältnisses seine Daten gelöscht werden, bedarf dies der Mitteilung an FL.

Distanzierung von Scientology 

FL stellt sicher, dass weder das Unternehmen noch ihre Beschäftigten bei der Erfüllung der Aufträge Inhalte nach der Technologie von L. Ron Hubbard durchführen, anwenden oder verbreiten. 

Rechtsgültigkeit der AGB 

Sollten einzelne Bestimmungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ungültig oder nichtig sein bzw. werden, wird dadurch die Wirksamkeit des übrigen Vertrages davon nicht berührt. Vielmehr ist die ungültige oder nichtige Bestimmung durch die Bestimmungen zu ersetzen, die dem Zweck des Vertrages oder dem Parteiwillen am nächsten kommen.